Special Edition des Fünf Seen Filmfestivals 2020

Das 5-See Filmfestivals 2020 eröffnete am 26. August 2020 mit einem gelungenen Open Air Event am Starnberger See mit traumhafter See-und-Berg-Kulisse.  Vom 26.August bis  9. September ist   die 5-See Region rund um Starnberg, Starnberg Nord, im Seebad Gauting und Schloss Seefeld mit 15 Leinwänden und  164 ausgewählten Spiel-, -Dokumentar- und Kurzfilmen ein cineastisches Highlight für Filmfreunde. 

 

Mit Stehempfang, Musik und dem Eröffnungsfilm „Glück gehabt“, lud Festivalleiter Matthias Helwig und sein Team am 26. August 2020 in das Seebad Starnberg, mit Abstandsregel versteht sich und einem Wetter, das dem diesjährigen Motto „Bewegung und Stillstand“ durchaus gerecht wurde, Der  Wind stürmte den ganzen Nachmittag über den See und das Gelände und kam dann pünktlich zu  Beginn des Festivals fast zum Stillstand. Als eines der wenigen Filmfestivals in Europa startet das 5 Seen Filmfestival dieses Jahr live am schönsten Fleck Bayerns und ist damit gerade in Corona-Zeiten ein Highlight für Kulturbegeisterte.

 

Ehrengast Klaus Doldinger, der als Jazzmusiker und Komponist Klassiker der Filmmusik geschaffen hat, begeisterte bei der Eröffnung mit einer kurzen Saxophon-Einlage. Wer kennt sie nicht die Filmmusik von TATORT oder DAS BOOT ?  Am 3. September wird  Klaus Doldinger in Starnberg zu einem Publikumsgespräch mit musikalischer Einlage erwartet und am 8. September in Gauting zu einem Jazz-Konzert.

 

Festivalleiter Matthias Helwig bezeichnet in seiner Eröffnungsrede Kultur als „systemrelevant“. „Mit der Kultur lernen wir, Gedanken zu fassen, Gefühle einzuordnen, Gefühle zu verändern und wie wir mit diesen Gefühlen umgehen können. Daher  kann auch die Angst gehen und deswegen ist Kultur so wichtig. Wen man sieht, dass es notwendig ist, dann muss man  auch dafür kämpfen. Meinem Team  und mir  war es klar, dass wir dieses Festival stemmen müssen und dazu braucht es Hilfe. In einer Situation, die sehr schwierig ist und in der leben wir, brauchen wir den anderen, brauchen wir Solidarität.“

 

Die kam überraschender Weise, wie er betonte, gerade in schwierigen Zeiten seit Anfang des Lock-Downs im März sehr reichhaltig, in Form von Gutscheinen,  von Kinokunden, von Festivalliebhaber, die das Festival unterstützt haben. Dann kamen nennenswerte Beträge, mit denen er nie gerechnet hat, von Menschen, dieses Festival lieben, die das Kino lieben und die wissen, wie wichtig Kultur ist. Genannt wurden dabei Förderer wie Herr Salomon von der ALR Treuhand GmbH, der Rotary Club Starnberg, der in seiner Präambel die Freundschaft hat.  Weiter bedankte sich Matthias Helwig bei  Herr Pfister von der Kreissparkasse München Ebersberg, der betonte, dass sie mit dem Festival nicht nur eine Schönwetterbeziehung haben, wenn es gut geht, sondern sie zusammen stehen, auch in schwierigen Zeiten. Das  Festival wird getragen auch von Medienpartnern und öffentliche Förderern, wie dem Bezirk Oberbayern, dem Landrat Stefan Frey,  dem Gesundheitsamt und Herrn Patrick Janik als neuem 1. Bürgermeister der Stadt Starnberg.

 

Das Festival verleiht dieses Jahr den Hannelore-Elsner-Preis 2020 an die großartige Schauspielerin Nina Hoss. Die Verleihung der mit 5000 Euro dotierten Auszeichnung zu Ehren der verstorbenen Schauspielerin Hannelore Elsner, die über viele Jahre hinweg eng mit dem Festival und dem FSFF verbunden war, findet am 5. September im Rahmen einer OPEN AIR Veranstaltung in Starnberg statt!.  Im Anschluss zeigt das Festival den Film SCHWESTERLEIN von den Schweizer Regisseurinnen Stéphanie Chuat und Véronique Reymond.

Gastland ist dieses Jahr die Ukraine. Dazu wird unter anderem der Film THE FORGOTTEN von Daria Onyshchenko als Deutschlandpremiere gezeigt. Das Drama handelt vom Leben und Lieben in der von Separatisten besetzten Ostukraine. Für die Ukraine hat sich das Festival entschieden, um weiter auf die Situation in diesem Land aufmerksam zu machen.

 

Wie in den Vorjahren wird es auch bei der diesjährigen SPECIAL EDITION 2020 die schon Tradition gewordenen Reihen FSFF-FILMPREIS, DOKUMENTARFILMPREIS, HORIZONTE-FILMPREIS, PANORAMA PUBLIKUMSPREIS, PERSPEKTIVE JUNGES KINO sowie die Sektionen ODEON, KURZFILME und SHORT-PLUS-AWARD geben und zusätzlich – dem One Future Preis von HFF-Professor und Leiter der Interfilm Akademie Eckart Bruchner. Außerdem ist erstmals wieder ein Kinderfilmfestival integriert, das mit Blick auf das Motto des Festivals Stillstad und bewegugso der Festivalleiter Helwigunter dem Thema BIKES & KIDS steht. Weitere Informationen finden Sie unter www.fsff.de und vor Ort in den Kinos des fsff.

Foto: Beate Obermann
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Beate Obermann M.A., 2018- 2019, alle Rechte vorbehalten