München, 7. Oktober 2014. In attraktiver Lage in München-Schwabing entsteht bis Mitte 2016 die künftige Unternehmenszentrale von Microsoft Deutschland

München, 7. Oktober 2014. In attraktiver Lage in München-Schwabing entsteht bis Mitte 2016 die künftige Unternehmenszentrale von Microsoft Deutschland. Bei der Gestaltung der 26.000 Quadratmeter stehen eine energieeffiziente Gebäudenutzung sowie eine moderne Arbeitsumgebung für die 1.900 Micorsoft-Mitarbeiter im Mittelpunkt. Mit der Grundsteinlegung am 7. Oktober wird nicht nur ein wichtiger Meilenstein des Bauprojekts erreicht, sondern gleichzeitig auch das Fundament für die Arbeitswelt der Zukunft gelegt. In der Bildergalerie finden Sie das Rendering der Architekten und das Gebäude, wie es künftig aussehen wird.

 

 

Bei sonnigem Wetter legten Dr. Christian P. Illek. Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, und Dr. Helmut Röschinger, Geschäftsführender Gesellschafter der Argenta Unternehmensgruppe, den Grundstein der neuen Microsoft Unternehmenszentrale. In der Grundstein-Box befinden sich unter anderem ein Surface Pro, ein Transparent mit den Mitarbeitern von Microsoft, die fünf wichtigsten Münchner Tageszeitungen, ein Buch über Schwabing und seine Geschichte, eine Flasche Bier, ein Satz der Euro Münzen und last not least die Baupläne der neuen Zentrale von Microsoft Deutschland. Feierlich schwebten die beiden Geschäftsführer in einem schon sehr variablen „Arbeitsplatz“ in luftiger Höhe in einem gelben schwebenden Kasten über der Baustelle. Die beiden wurden zur Grundsteinlegung in der Baustelle wieder per Kran abgesetzt und legten feierlich den Grundstein für die künftige Zentrale.

 

Stabil wird das  neue Gebäude und gleichzeitig mit transparenter Anmutung durch die Glasfassade mit insgesamt 12.500 m² Glasfläche, was hochgerechnet ca. 2.800 Fenstern entspricht. Die künftig geplante Raumaufteilung im Flachdachbau mit Begrünung und Dachterrassen an der Walter-Gropius-Straße 1-3 in der Parkstadt Schwabing wird optimal auf modernes und kollaboratives Arbeiten ausgerichtet sein. Auf 26.000 Quadratmetern, das entspricht 3 Fußballfeldern, verteilt über sieben Etagen entstehen offene Bürowelten, Rückzugsareale und großzügige Meetingräume. Diese flexiblen Strukturen fördern den Austausch zwischen einzelnen Mitarbeitern und ganzen Teams – eine wichtige Grundlage für mehr Produktivität, Kreativität und Innovationskraft. Dabei liegt einer der Schwerpunkte auf dem Austausch mit den Partnern von Microsoft, Räume werden geteilt und schaffen so die Möglichkeit des regen Austausches zwischen Menschen im digitalen Zeitalter. Geplant sind auch ein Café, ein Atrium im Eingang, das noch individuell von einem Planungsteam ausgestaltet wird. In puncto Echtzeitanwendungen kann man für die Zukunft gespannt sein.

 

„Als innovatives IT Unternehmen müssen wir uns ständig weiterentwickeln und manchmal sogar fundamental verändern”, erklärt Dr. Christian P. Illek. Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. Zu diesen Veränderungen zählt auch der Umzug der Unternehmenszentrale von Unterschleißheim in das zentrale München-Schwabing. „Der neue Standort steigert die Sichtbarkeit gegenüber unseren Kunden und Partnern und schafft für unsere Mitarbeiter ein zukunftsweisendes Arbeitsumfeld”, so Illek.

 

Auch in puncto Nachhaltigkeit entspricht der Neubau höchsten Standards. Eine effiziente Gebäudetechnologie auf Basis der LEED Gold Zertifizierung wird zu einer dauerhaften Senkung der Betriebskosten und zur Schonung der Umwelt führen. Schon während des Bauprozesses werden zudem mindestens 75 Prozent der Baustellenabfälle recycelt. Die sechs Kräne sieht man schon von der Autobahn aus mit 35 bis 45 Meter Höhe. Für den Aushub der 11 Meter tiefen Baugrube wurden etwa 4.600 LKW-Fuhren Erde von der Baustelle abgeführt. Schon während der der Rohbauzeit befinden sich durchschnittlich 80 bis 100 Arbeiter in der Mega-Baustelle.

 

Verantwortlich für die Planung und Umsetzung des Neubaus zeichnen die Argenta Unternehmensgruppe als Bauträger des Projekts sowie das Architekturbüro GSP. „Mit der neuen Deutschland-Zentrale von Microsoft schaffen wir ein Gebäude, das mit der modernen Gestaltung der Arbeitsumgebung und innovativer technologischer Ausstattung deutschlandweit neue Maßstäbe setzt”, so Dr. Helmut Röschinger, Geschäftsführender Gesellschafter der Argenta Unternehmensgruppe. Mit der Grundsteinlegung nur fünf Monate nach Baubeginn liegt das Projekt im Zeitplan. Bis zum Sommer 2015 wird der Rohbau erstellt, bevor anschließend der Innenausbau startet. Die Fertigstellung des Gebäudes und der Umzug der Microsoft-Mitarbeiter sollen im April / Mai 2016 vor sich gehen.

 

Beate Obermann

GABRIELE MÜNTER Bildnis Marianne von Werefkin, 1909 Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München Foto: Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Anne-Mary Deutsch, Künstlerin aus Freiburg lebt auf dem Planet Schwarzwald

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden. Mark Twain

Copyright Foto: FILMSCHOOLFEST MUNICH
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Beate Obermann M.A., 2017, alle Rechte vorbehalten