Der One-Future-Preis 2016 geht an "Eine Unerhörte Frau"

Die Preisverleihung des One Future Preises 2016 fand am Samstag, 2. Juli 2016 im Gasteig in der Black Box statt. Die Interfilm-Akademie vergibt den Preis in diesem Jahr zum 31. Mal und geht in der Kategorie Film an Regisseur Hans Steinbichlers neue Produktion „Eine Unerhörte Frau“.

Der Ehrenpreis geht an Professor Heiner Stadler, Vizepräsident der HFF München 
Special Mentions 2016 erhält: Die Reise mit Vater und Lo and Behold, Reveries of the Connected World, Regie Werner Herzog

Motto des One Future Preises: ist es: „Die Menschen unseres Jahrhunderts haben nur eine einzige unteilbare Zukunft - One Future.“ Ist das Motto des One Future Preises. Die Interfilm Akademie München zeichnet bereits seit 1986 unter diesem Motto Filme aus dem Programm des FILMFEST MÜNCHEN aus. Der ONE-FUTURE-PREIS 2016 geht dieses Jahr an die zdf/arte-Produktion aus der Schmiede von Regisseur Hans Steinbichler „Eine Unerhörte Frau“.Die Jury des One Future Preises 2016 wird durch den neuen Vorsitzenden der Interfilm-Akademie Dr. Peter Marinković angeführt. Dieser ist Nachfolger von Pfarrer Eckart Bruchner, der das internationale Forum seit 1980 geleitet hat und weiterhin als Ehrenpräsident tätig bleiben wird. Unterstützt wird er von einem Juryteam mit Vertretern aus Russland, Indien, Italien und Deutschland.

Die One-Future-Preis-Jury zeichnet „Eine Unerhörte Frau“ mit folgender Begründung mit dem One Future Preis 2016 aus:

„Die wahre Geschichte der Bäuerin Hanni, grandios und anrührend von Rosalie Thomass verkörpert, ist ein starkes Plädoyer dafür, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Von der Gesellschaft und ihrer Familie alleine gelassen, schenkt Hanni ihrer kranken, kleinen Tochter als Einzige Glauben und nimmt erfolgreich den Kampf gegen oft selbstherrliche Autoritäten auf. Nicht ernst genommen und herabgewürdigt verliert sie nicht die Hoffnung und setzt sogar ihre Existenz aufs Spiel, um ihre Tochter retten zu können."

Hans Steinbichler war ebenso, wie der Drehbuchautor Christian Lex, auf der Preisverleihung anwesend. 

 

Hans Steinbichler bedankte sich in der Black Box sichtlich erfreut bei der Jury und dem Vorsitzenden des One Future Preises. Er bemerkt: "Ein Film, der nachvollziehbar und glaubwürdig zeigt, wie wichtig es ist, auch auf Schwächere zu hören." 

 

Die Laudatio hielt  Maximilian Plettau, dessen Diplomfilm Comeback Heiner Stadler vor neun Jahren betreut hat und der heute erfolgreich als Produzent mit seiner Firma NOMINAL FILM arbeitet – mehrfach preisgekrönt. 

 

Für den musikalischen Rahmen der Preisverleihung sorgten Catarina Wendtlandt (Deutschland) am Cello, Famadi Sako (Guinea) an der Djembe und Sören Grigat (Deutschland) am Balafon.

 

Zur Handlung des Films:

„Eine unerhörte Frau" stützt sich auf wahre Begebenheiten und erzählt die Geschichte einer bayerischen Bäuerin, die um Ihr Kind kämpft. Gedreht wurde das Drama in nur 24 Drehtagen, die Aufnahmen in New York sind Original, so der Drehbuchautor Christian Lex. Das Drehbuch wurde analog des Originaltagebuches der Bäuerin etwas länger, nämlich in einem Zeitraum von 7 Jahren geschrieben.

 

Die neunjährige Magdalena leidet an einer rätselhaften Krankheit. Erst stoppt Magdalenas Wachstum, dann erblindet das kleine Mädchen nach und nach. Doch niemand glaubt an eine ernsthafte Krankheit, die Ärzte finden einfach keine Ursache. Rastlos sucht Magdalenas verzweifelte Mutter Hanni einen Arzt, der die Symptome richtig deuten kann. Dabei fühlen sich Hannis Mann und die beiden älteren Söhne zunehmend vernachlässigt. Das Familienglück droht zu zerbrechen.

 

Doch die junge Bäuerin lässt sich nicht beirren und wälzt bald selbst medizinische Fachbücher. Als Magdalena bereits das Augenlicht verliert, erkennt eine Endokrinologin nach gründlichen Untersuchungen einen Tumor in Magdalenas Gehirn. Hanni reist nach New York und überredet einen Spezialisten nach Deutschland zu kommen, um dort die hochriskante Operation durchzuführen – erfolgreich: Der Tumor kann entfernt werden und Magdalena wieder sehen. Doch Hanni lässt die Tortur der jahrelangen Fehldiagnosen nicht auf sich beruhen. Es kommt zu einem spektakulären Prozess vor dem Münchner Landgericht.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.filmakademie.dewww.zdf.de 

Fritz Gerlich
Anne-Mary Deutsch, Künstlerin aus Freiburg lebt auf dem Planet Schwarzwald

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden. Mark Twain

Interview mit Richard Werner, Consultant bei Trend Micro
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Beate Obermann M.A., 2017, alle Rechte vorbehalten