Der Eröffnungsfilm des Internationalen Filmfestes München  2017: Bright Sunshine in, Im gleißenden Sonnenlicht 

Die Essenz des Films: Isabelle, eine Pariser Künstlerin, geschiedene Mutter, sucht nach Liebe, wirklicher Liebe...

 

Hoffnung, Erwartung und Enttäuschung in Liebes-angelegenheiten:  Isabelle geht durch viele Stadien und Erwartungen, Gefühlsbäder. Sie möchte die wahre Liebe finden, jemanden finden, bei dem sie einfach sie selbst sein kann. Wenn ein Mann erscheint, könnte er es sein – aber es ist eben nicht Mr. Right. Sie geht durch eine solche Periode der Unsicherheit, auf der Suche nach diesem Ideal.

 

Sie entdeckt, dass ein Gefühl dich glücklich machen kann, genauso verletzen kann. Egal ob Mann oder Frau, hat jeder schon einmal das Versprechen der Liebe erlebt und die Hoffnung, diese Liebe zu finden.  Dies kann so eine absolute Hoffnung sein, dass es Schreie aus der Tiefe der Seele auslöst. Es ist dieser Mann in einem geparkten Auto, dem eine Frau ihre tiefen Gefühle ausdrückt, aber sie empfindet trotzdem nicht das Gleiche.

 

Es bleibt die spannende Frage, findet Isabelle den Richtigen für das Leben, das Zusammenleben, eben ihre Liebe des Lebens? Die Liebe ist Stoff, aus dem die Träume sind und Komödien entstehen:  Isabelle, die Hauptdarstellerin, trifft Männer, liebt sie oder glaubt wenigstens, dass sie sie liebt. Alle haben etwas Spezielles, aber sie haben auch soziale Attituden. Manchmal kann man den Eindruck haben, dass dabei alles zählt, auf die Goldwaage gelegt wird: wie ein Wort ausgesprochen wird, wie eine einfache Geste gemacht wird, die Art wie man von anderen betrachtet wird.

 

„Das Kino ist nicht meine Welt, ich hatte nie geplant, einen Film zu drehen“, sagt die Regisseurin Claire Denis. „ Ich habe nie daran gedacht, ein Drehbuch zu schreiben. Ich hatte ein kollektives und technisches Verständnis des Kinos. Es war nicht für mich; es war nichts, was mich interessierte. Ich drückte alle diese Zweifel gegenüber Claire Denis, meiner Co-Autorin  aus, die diese wegwischte, einen nach dem anderen. Ich verstand, es konnte ganz einfach sein: das Kino zeigt deine individuelle Stärke, die durch das Bild und den Ton verstanden werden kann.“

 

Gérard Depardieu taucht am Endes des Films auf, wie in einem großen Finale einer Reise zur Liebe. Die  tête-à-tête-Szene wurde in einem Tag gedreht und war der intensivste Dreh, den der Kameramann Olivier Séguret nach eigenen Aussagen erlebte: 16 Minuten eines Films an einem Tag zu drehen, fast unglaublich.

Wie geht die Geschichte aus, wird es ein Happy End oder ein Meer aus Tränen, Enttäuschungen und Verletzungen. Gehen Sie ins Kino und schauen Sie den Film auf dem Filmfest München 2017 an!

 

Cast

Credited cast:
Juliette Binoche  Isabelle
Xavier Beauvois  Vincent
Philippe Katerine  Mathieu
Josiane Balasko  MAxime
Nicolas Duvauchelle  Làcteur
Alex Descas  l`homme fin
Laurent Grévill  Francois
Bruno Podalydès  Fatrice
Paul Blain  Sylvain
Rest of cast listed alphabetically:
Valeria Bruni Tedeschi
Gérard Depardieu
Claire Tran

 

GABRIELE MÜNTER Bildnis Marianne von Werefkin, 1909 Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München Foto: Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Anne-Mary Deutsch, Künstlerin aus Freiburg lebt auf dem Planet Schwarzwald

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden. Mark Twain

Copyright Foto: FILMSCHOOLFEST MUNICH
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Beate Obermann M.A., 2017, alle Rechte vorbehalten