Die Lange Nacht der Musik in München 2014

 

Samstag, 17. Mai 2014 – Die Lange Nacht der Musik

EINE STADT – EINE NACHT – 400 KONZERTE

 

20 bis 3 Uhr in München

 

Die Lange Nacht der Musik ist zu einer festen Institution in München geworden und in ihrer Art einmalig: Wann sonst kann man mit nur einem Ticket in über 100 Spielstätten Konzerte, Kabarett und Tanz erleben? Ob man eher die Abwechslung liebt oder einem Musikstil treu bleiben möchte: Jeder Gast kann sich frei aussuchen, wo und was er gerne hören möchte.

 

Geboten wird live und hautnah Musik aller Stilrichtungen, als Spielorte dienen große Konzerthäuser und ehrwürdige Hallen ebenso wie Kneipen, Tanzschulen, Bars, Restaurants und Clubs.

 

Das Ticket kostet 15 €, gilt als Eintrittskarte für alle beteiligten Häuser sowie als Fahrkarte für die Shuttlebusse der MVG. Los geht es bereits um 19 Uhr mit dem großen Auftaktkonzert in der BMW Welt: Österreichs frisch gekürte ECHO-Preisträgerin 2014 Christina Stürmer präsentiert dem Publikum dort ihr achtes Album „Ich hör auf mein Herz“.

 

Ab 20 Uhr starten am Knotenpunkt Odeonsplatz die vier Shuttlebuslinien der MVG und bringen die Besucher zu den über 100 beteiligten Spielorten: Lange-Nacht-Premiere feiert die Bigband des Kultusministeriums und bringt im Theatinerhof unter freiem Himmel die Besucher mit Swing, Rock und Jazz in Schwung. Weiter an der frischen Luft tanzen und flanieren lässt es sich im Rahmen der Sechsten Architekturwoche München A6: Durch die Herzog-Wilhelm-Straße sind, gemäß dem Motto, über 20 Livebands auf vier Bühnen „Dicht gesät“.

 

Der reizvolle Innenhof des Münchner Künstlerhaus dient als Podium für die Talente der Neuen Jazzschool München, gegenüber treffen sich in der Lounge am Lenbachplatz von BMW und BR-KLASSIK „U 21 – Deine Szene. Deine Musik“ junge Stars, arrivierte Künstler und Newcomer aus Klassik, Pop und Jazz auf gleich zwei Ebenen.

 

Die Vielseitigkeit des Hauses zeigt man im Gasteig: der bunte Musikmix reicht vom jungen Ensemble des Orchester Jakobsplatz München über „nordostbrasilianischen Sambareggae mit bayerischen Charme“ von Stockwerk Orange bis hin zur Singer-Songwriterin Mia Aegerter aus der Schweiz.

 

Zum Leben erweckt wird auch die Zentrale der GEMA: Im eigens für die Musiknacht umgebauten Foyer zeigen aufstrebende, lokale Künstler wie Phil Vetter, Vait und Talking Pets aus Dachau, München und Bad Aibling ihr Können.

 

Seine Tanzkünste auffrischen kann man zwischendurch in den zahlreichen Workshops der Tanzschulen, in jedem Fall gut gerüstet für alle Musikgenres ist man mit dem Schnellkurs münchner kultur GmbH „Lange-Nacht-Survival-Schritt“ bei der Tanzschule am Deutschen Theater. Auch im Nationaltheater wird es an diesem Abend spät: Das Bayerische Staatsballett zeigt Der gelbe Klang, im Anschluss werden bei Nachtführungen Blicke hinter die Kulissen geboten.

 

Zahlreich vertreten mit ihrer einzigartigen Mischung aus stimmungsvoller Musik, Performance und Atmosphäre sind die Kirchen: Alle Register ziehen sechs Organisten in der Kirche St. Matthäus, „Nathan der Weise“ steht in der St.-Pauls-Kirche auf dem Programm, wo der gleichnamige Stummfilm mit neuer Vertonung und einer Tanzchoreographie gezeigt wird.

 

Zum Innehalten mitten im Trubel lädt die Kirche St. Lukas, die zu einem Raum von Stille und Klang wird, mit Gebärdenpoesie und Vokalklang.

 

Fans eines freigeistigen Musikkonzepts sei ein Abstecher ins Lehel empfohlen: DVA – Pop für nicht existierende Radios mischen Pop mit Tanzmusik, Folklore, Freakfolk sowie Indie und stellen ihr neues Album im Tschechischen Zentrum München vor, bei Lebenslust Lehel geht es in den Songs von Captive Blonde and the Death Clue um die Komplexität des männlichen Großstadtlebens. In gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre empfängt die Hamburgerei die Nachtschwärmer:

 

Der Radiosender M94.5 hat einen Mix aus Münchner Künstlern des Indie-Rocks und Indie-Pops zusammengestellt.Neu dabei als Lange-Nacht-Spielort ist Europas höchste Kletterhalle Heavens Gate wie auch die ZAV-Künstlervermittlung. Diese präsentiert sich unter dem Motto „Arbeitsagentur zeigt Kultur“ erstmals gemeinsam mit der Agentur für Arbeit München:

 

Die große Bandbreite der von der Künstlervermittlung München geführten Künstler sorgt für eine vielfältige, überraschend andere, kurzweilig-lange Nacht der Musik. Auch nach 3 Uhr kann in zahlreichen Spielstätten noch weitergefeiert werden: „Open end“ gilt nicht nur im Night Club des Hotels Bayerischer Hof, sondern auch in der Glockenbachwerkstatt: Hier treffen sich junge Musiker aus Bayern und der ganzen Welt, um „gemeinsam aufzuspuin“. Modernes trifft auf Traditionelles, Seemannslieder auf Harfenklänge, Brit Pop auf Operette. Mit dabei die Gerner Zipfeklatscher, Gurdan Thomas aus Birmingham und die Schicksalscombo.

 

Programmhefte und Karten für Die Lange Nacht der Musik gibt es bei allen beteiligten Spielstätten und den bekannten VVK-Stellen.

Fritz Gerlich
Anne-Mary Deutsch, Künstlerin aus Freiburg lebt auf dem Planet Schwarzwald

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden. Mark Twain

Interview mit Richard Werner, Consultant bei Trend Micro
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Beate Obermann M.A., 2017, alle Rechte vorbehalten